Es ist ganz normal, dass Kinder häufiger krank werden als Erwachsene. Kinder kommen nämlich nicht mit einem voll ausgebildetem Immunsystem auf die Welt und stecken sich daher leichter an. Jeder Infekt ist eine Art Trainingseinheit und hilft dem Immunsystem sich zu entwickeln. Deshalb sind mache Infekte nützliche Begleiter auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Dennoch ist nicht jeder Infekt harmlos. Eltern sollten daher Bagatellinfekte von ernsthaften Erkrankungen unterscheiden können. Zu den häufigsten Kinderkrankheiten aus der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde gehören zum Beispiel Mandelentzündungen.

Plötzliches Fieber und Schmerzen im Hals beim Schlucken oder Öffnen des Mundes, die bis in die Ohren ausstrahlen, deuten auf eine akute Mandelentzündung hin. Bei akuten Entzündungen reicht manchmal schon eine Therapie mit pflanzlichen und fiebersenkenden Mitteln aus, bilden sich die Symptome nicht rasch wieder zurück oder ist der Allgemeinzustand deutlich beeinträchtigt sollte allerdings mit Antibiotika behandelt werden, da es sonst zu Komplikationen oder chronischen Entzündungen kommen kann. Immer wiederkehrende Halsschmerzen, Mundgeruch oder dauerhafte Halslymphknotenschwellungen deuten auf eine chronische Mandelentzündung hin. Häufig raten Ärzte dann zur operativen Mandelentfernung.

Mehr zum Thema Mandelentzündungen finden Sie hier