September 2010 - Wer im Frühjahr oder Sommer unter Allergien leidet, vergisst im Herbst oft, dass jetzt genau der richtige Zeitpunkt ist, etwas dagegen zu tun.

Mit einer Hyposensibilisierung wird genutzt, dass der Körper lernen kann, auf bestimmte Stoffe nicht mehr allergisch zu reagieren. Als Spritzen gegeben, Tropfen oder Tabletten genommen, setzt sich das Immunsystem nämlich anders mit den Allergenen auseinander. So verläuft mit der Zeit die allergische Überreaktion der Schleimhäute immer schwächer. Drei Jahre dauert eine Hyposensibilisierung in der Regel, wobei bereits wenige Spritzen im Herbst ausreichen können. Die Erfolgsquote liegt bei über 90 Prozent – und die Nebenwirkungsrate ist dank moderner Herstellungsverfahren extrem gering.

Übrigens: Auch gegen ganzjährige Allergieauslöser wie Hausstaub oder Schimmelpilze ist die Behandlung wirksam.

Eine Liste von auf Allergologie spezialisierten HNO-Ärzten finden Sie hier.